Die Vorschriften für Lkws und Busse in Umweltzonen werden in zwei Phasen unterteilt:

Für dieselbetriebene Schwerlastfahrzeuge (Lkws und Busse), die mehr als 3,5 Tonnen wiegen, gelten die folgenden phasenweise eingeführten Vorschriften für das Fahren in Umweltzonen:

Transporter müssen am oder nach dem 1. September 2020 zugelassen sein, um Umweltzonen befahren zu dürfen.

Phase 1: ab 1. Juli 2020
Busse und Lkws müssen am oder nach dem 1. Oktober 2009 zugelassen sein, um Umweltzonen befahren zu dürfen, oder die Klassifizierung Euro 5 bzw. den EEV-Standard für Schwerlastfahrzeuge haben.

Phase 2: ab 1. Januar 2022
Busse und Lkws müssen am oder nach dem 1. Januar 2015 zugelassen sein, um Umweltzonen befahren zu dürfen.

Wenn Ihr Fahrzeug den Anforderungen der drei Phasen nicht gerecht wird, kann es mit einem Partikelfilter nachgerüstet werden. 

Ausnahmen für den Fahrzeugverkehr in den Umweltzonen
Die Vorschriften in den Umweltzonen gelten nicht für folgende Fahrzeuge:

  • Fahrzeuge, die in Dänemark als Oldtimer zugelassen sind.
  • Im Ausland zugelassene Fahrzeuge, die mehr als 30 Jahre alt sind.
  • Von den Streitkräften, der Polizei und anderen Rettungsdiensten genutzte Fahrzeuge im Falle eines außergewöhnlichen Bedarfs zur Nutzung des Fahrzeugs innerhalb einer Umweltzone. Bedingung hierfür ist jedoch, dass das Fahrzeug normalerweise nicht in Umweltzonen fährt.
  • Von den Streitkräften, der Polizei und anderen Rettungsdiensten genutzte Fahrzeuge, wenn diese bei Übungen für die Notfallvorsorge und Gefahrenabwehr in einer Umweltzone genutzt werden.